Regelmäßig schaue ich über den Tellerrand und lese und kommentiere andere Blogs. Hier findest Du eine Auswahl, der letzten Zeit, die mir besonders gut gefallen hat. Viel Spaß dabei!

Digest powered by RSS Digest

Regelmäßig schaue ich über den Tellerrand und lese und kommentiere andere Blogs. Hier findest Du eine Auswahl, der letzten Zeit, die mir besonders gut gefallen hat. Viel Spaß dabei!

Digest powered by RSS Digest

Regelmäßig schaue ich über den Tellerrand und lese und kommentiere andere Blogs. Hier findest Du eine Auswahl, der letzten Zeit, die mir besonders gut gefallen hat. Viel Spaß dabei!

Digest powered by RSS Digest

Wieder einmal hat mich Christine mit einem Füller aus den USA versorgt und bei Fahrneys in Washington einen Einkauf für mich getätigt. Es ist der Flagship-Füller des amerikanischen Herstellers Conklin geworden, der Conklin Crescent Markt Twain.

Was macht den Füller spannend?

Das besondere an diesem Füller ist zweifellos sein ungewöhnlicher Füllmechanismus. Hierbei handelt es sich um einen klassisches Vakuum-Sack-Füllsystem, dass früher sehr weit verbreitet war, aber heute kaum noch zu finden ist. Sichtbares Teil ist der “Halbmond” der an einer Platte befestigt ist und den Sack im inneren des Füllers komprimiert. Dann steckt man den so präparierten Füller in das Tintenfass und den Rest der Befüllung macht die Physik, denn das durch die Kompression entstandene Vakuum zieht die Tinte selbständig auf. Damit dieser Mechanismus nicht unbeabsichtigt ausgelöst werden kann, befindet sich ein verschiebbarer Ring unter dem Halbmond, welcher diese Taste arretiert. Der ursprüngliche Füller soll das Arbeitsgerät von Mark Twain gewesen sein, daher auch der zweite Name des Füllers.

Regelmäßig schaue ich über den Tellerrand und lese und kommentiere andere Blogs. Hier findest Du eine Auswahl, der letzten Zeit, die mir besonders gut gefallen hat. Viel Spaß dabei!

Digest powered by RSS Digest